Befragung zur Mediennutzung

Reuters Digital News Report 2022: Bezahlmodelle wachsen, Interesse sinkt

+
Reuters Digital News Report: TikTok wächst weiter
  • schließen

Der Digital News Report des Reuters Institute fragt: Wie hat sich die Mediennutzung in diesem krisengeplagten Jahr geändert? Die interessantesten Erkenntnisse.

Die nächste Corona-Welle, Klimawandel und der Ukraine-Krieg mit seinen wirtschaftlichen Auswirkungen: Kaum haben sich die Menschen an eine Krise gewöhnt, kommt schon die nächste. Unsichere Zeiten wirken sich umfangreich aus, natürlich auch darauf, wie Menschen Medien nutzen. Hinzu kommt der Generationenwandel: Wie beeinflusst die Generation Z den Markt?

Die Erkenntnisse des Reuters Digital News Reports 2022

  • Die Menschen sind zunehmend müde von den Nachrichten und vermeiden sie explizit. Der Grund dafür ist häufig, dass zu viel über Politik oder Corona berichtet wird. Viele Menschen fühlen sich durch die Nachrichten aber auch bedrückt und erschöpft.
  • Interessant sind die Gründe der jüngeren Zielgruppe, keine Nachrichten zu konsumieren. Die unter 24-Jährigen wollen häufig Konflikten aus dem Weg gehen oder finden die Berichterstattung zu kompliziert und verwirrend. Wichtiger Punkt für Redakteur*innen: Inhalte müssen einfach und leicht verständlich aufbereitet werden.
  • Auch wenn das Interesse sinkt: Mehr Menschen sind bereit, auf Bezahlmodelle zu setzen. Seit dem letzten Report ist die Zahl der Abonnenten um 5 Prozent auf 14 Prozent gestiegen. Jeder Fünfte denkt sogar daran, im nächsten Jahr eher noch mehr Abonnements abzuschließen. Darunter befinden sich allerdings auch TV- und Musik-Dienste. Die große Frage ist, wie viele Menschen sich dank der angespannten wirtschaftlichen Lage bald keine Bezahlmodelle mehr leisten können.
  • Positiv ist, dass die Deutschen vergleichsweise großes Vertrauen in die Medien besitzen und sich weniger Sorgen um Fake News machen als in vielen anderen Ländern. Dennoch hat auch hier jeder Dritte Bedenken.
  • Sollten Redakteur*innen und Moderator*innen ihre persönliche Meinung in der Berichterstattung ausdrücken? Besser nicht, finden 52 Prozent der Befragten.
  • Wenig überraschend: Die Nutzung der Print-Medien sinkt weiter. Neu ist, dass mehr Menschen Nachrichten übers Internet als über den Fernseher aufnehmen.
  • Auch das verwundert nicht: TikTok wächst weiter, besonders bei jungen Menschen. 40 Prozent nutzen die Video-Plattform regelmäßig, immerhin 15 Prozent lassen sich dort über Nachrichten informieren.
  • Obwohl TikTok wächst, sind Texte immer noch das beliebteste Medium, um Nachrichten zu erfahren – auch bei den Jungen. Das liegt daran, dass sie  wichtige Informationen dort schneller aufnehmen.
  • Podcasts liegen weiterhin im  Trend, immer mehr Menschen hören sie regelmäßig.

Wer selber einen Blick auf den Reuters Digital News Report 2022 werfen will, kann das gerne tun. Zudem empfehlen wir weitere Einschätzungen zum aktuellen News Report, die ihren Fokus auf Deutschland richten:

Was Mit Medien: 5 Trends zum digitalen Nachrichten-Konsum 2022

BDZV: Reuters Digital News Report: Regionale und lokale Tageszeitung mit hoher Bekanntheit

FUTUREBIZ: Es gibt auch 2022 mehr als Videos: Warum Texte beim Nachrichtenkonsum bevorzugt werden

franziskript: 11 spannende Erkenntnisse aus dem Digital News Report 2022

turi2: Digital News Report: Deutsche Internetnutzer haben weniger Interesse an Nachrichten