+
Magdalena startete als Auszubildende in das IPPEN.MEDIA-Netzwerk. Jetzt ist sie festangestellt – und erzählt uns von ihrem Weg.

AUSBILDUNG BEI IPPEN.MEDIA

IPPEN.MEDIA: Von der Ausbildung in die erste Stelle

Magdalena hat schon während des Abiturs gelernt, wie viel Spaß das macht: organisieren und vermarkten. Wieso sie dann mit einer Ausbildung ins Unternehmen gestartet ist, wie ihre erste Festanstellung im Netzwerk von IPPEN.MEDIA läuft und warum bald noch ein Studium dazukommt, erzählt sie im Interview.

Du hast im Juli eine neue Stelle bei Ippen Digital begonnen. Davor hast du hier im Verlagshaus deine Ausbildung gemacht. Wie ist es dazu gekommen? 

In der Abizeit habe ich die Abizeitung und den Abiball mitorganisiert. Ich habe Locations und Caterer gesucht oder Verträge unterschrieben. Dann bin ich in die Läden gegangen und habe für uns geworben. So haben wir Sponsoren für die Zeitung gefunden.

Dabei habe ich gemerkt: So etwas würde mir Spaß machen! Deswegen habe ich mich für die Ausbildung als Medienkauffrau beworben und bin bei dem Münchener Zeitungs-Verlag im IPPEN.MEDIA-Netzwerk gelandet. 

Dabei habe ich gemerkt: So etwas würde mir Spaß machen!

Magdalena Zeller, Junior Online Marketing Manager im Inbound Marketing Team

Warum hast du dich für eine Ausbildung statt für ein Studium entschieden? 

Ich brauche beim Lernen immer einen Praxisbezug: Wissen interessiert mich, wenn ich es anwenden kann. Ich möchte mich nicht hinsetzen und lernen, ohne zu verstehen. In der Ausbildung habe ich gelernt und das Gelernte gleich praktisch angewendet. 

Mit einer Ausbildung in die Zeit nach der Schule zu starten, kann ich sowieso empfehlen. Früh eigenes Geld verdienen und lernen, damit umzugehen, hat mich unabhängig gemacht. Das lernt man an keiner Schule und in keinem Studium. 

Mehr zum Thema: Erst freie Mitarbeiterin, jetzt SEO-Spezialistin bei IPPEN.MEDIA

Du bist Medienkauffrau – was hast du in deiner Ausbildung gelernt?

Ich hab gelernt, Statistiken auszuwerten und mit Menschen umzugehen – im echten Leben, am Telefon und per Mail. Und auch bei aufgebrachten Kunden ruhig und freundlich zu bleiben.

Ich hab gelernt wie die Buchhaltung funktioniert und was der Vertrieb macht. Ich bin mit auf Messen gegangen – vor Corona zumindest. Selbst wie die Verkaufskasten für Zeitungen befüllt, bedient und repariert werden, habe ich gelernt, weil ich auf eine Tour mitgehen durfte. 

Was mich überrascht hat, gerade weil es so ein großes Unternehmen ist: Ich hatte das Gefühl: Ich bin nicht in einem großen Betrieb, sondern einer Familie.

Magdalena Zeller, Junior Online Marketing Manager im Inbound Marketing Team

Wie haben dir diese Einblicke geholfen? 

Ein Vorteil eines großen Unternehmens: In den Fachbereichen arbeiten die Leute intensiv in ihren Schwerpunktthemen. Wenn man da ein paar Monate arbeitet, lernt man total viel. Ich habe in der Ausbildung in meinen verschiedenen Stationen wirklich gute Einblicke bekommen, wie die Bereiche ticken, wer dort arbeitet, was die Aufgaben sind.

Überall war ich zwei bis drei Monate, hatte immer feste Ansprechpartner:innen und konnte viele Fragen stellen. Ich wurde sowieso im ganzen Unternehmen nicht als Azubi abgetan, sondern durfte ganz vollwertig meine eigenen Projekte betreuen. 

Ich konnte außerdem in meiner Ausbildung schon die Ippen Digital kennenlernen, wo ich inzwischen fest angestellt bin. Ich hatte Zeit, in verschiedene Bereiche zu schauen, die Menschen und die Aufgaben kennenzulernen. Und so hab ich erfahren: Da will ich nach der Ausbildung arbeiten!

Auch interessant: IPPEN.MEDIA ist Teil der Initiative „Justiz und Medien – konsequent gegen Hass“

Jetzt bist du seit Juli fest bei Ippen Digital. In welchem Team bist du und was machst du dort?

Ich bin als Junior Online Marketing Manager im Inbound Marketing Team. Im Inbound Marketing sorgen wir dafür, dass die Portale der ganzen Unternehmensgruppe unabhängiger von Google werden. Wir stellen den Portalen die technischen Möglichkeiten bereit, um Newsletter, Push-Nachrichten und Umfragen auf ihren Seiten einzubauen.  

Gerade lerne ich noch ganz viel von Kolleg:innen, bald geht’s dann mit meinen eigenen Projekten los: Als Festangestellte tauche ich doch noch einmal tiefer in die Themen ein, als in meiner Zeit als Auszubildende im Team.

Aber dass ich schon einmal dort war und die Menschen so gut kenne, hat mir bei meiner Bewerbung und dem Einstieg ganz viel Sicherheit gegeben. Ich wusste genau, dass ich nicht ins kalte Wasser geworfen werde. In meinem Team fühle ich mich aufgehoben – wir achten darauf, dass es einander gut geht.

Die Kommunikation bei uns im Team ist so gut: Ich geh auch happy nach Hause, wenn mal etwas schiefgelaufen ist.

Magdalena Zeller, Junior Online Marketing Manager im Inbound Marketing Team

Was willst du noch lernen?

Alles. Alles was man mir beibringen kann! Ich hab das Glück, dass alle meine Kolleg:innen bei Ippen Digital sich Zeit für meine Fragen nehmen.

In der Ausbildung habe ich gemerkt, dass ich unbedingt im Marketing arbeiten will. Deswegen mache ich ab diesem Winter doch noch ein Studium. Einen Bachelor in Business Administration und Marketing. Ich kann ihn parallel zu meiner Arbeit in Teilzeit absolvieren. 

Die Ippen Digital unterstützt mich dabei – ich darf meine Projekte für meine Bachelorarbeit anwenden. Dass ich jetzt studiere, ist genau richtig für mich: Weil ich nun verstehe, wobei mir mein Abschluss helfen wird.

Die Ippen Digital unterstützt mich dabei – ich darf meine Projekte für meine Bachelorarbeit anwenden.

Magdalena Zeller, Junior Online Marketing Manager im Inbound Marketing Team

In dieser Reihe erzählen junge Mitarbeiter:innen von ihrem Berufsalltag bei IPPEN.MEDIA. Erfahre auch, wie die Redaktions-Volontäre Laura und Felix Ihren Einstieg in der Pandemie erlebt haben.

Du hast selbst Lust auf eine Ausbildung oder einen Job bei uns? Auf der Unternehmenswebseite findest du alle aktuellen Ausschreibungen!