+
Virtuelles Treffen der Ippen Digital Kollegen - zum Austausch und Kennenlernen.

Alles andere als bierernst

Project Beer: Virtueller Austausch bei Ippen Digital

Sechs Zentralredaktionen an acht Standorten – das IPPEN.MEDIA-Netzwerk wächst und wächst. Das liegt auch daran, dass die Zusammenarbeit unter den Kolleg:innen deutschlandweit so gut funktioniert. Sie sprechen miteinander und profitieren voneinander. Gerne auch mal ganz formlos – wie beim monatlichen Project Beer.   

Bei dem virtuellen Treffen winken sich Schlossgespenster, Sternenkrieger, Cowboys und flauschige Koalabären zu. Aus der Karnevalshochburg Köln grüßen die KollegInnen von 24Rhein stilecht mit einer Büttenrede. Der Termin für das erste Project Beer 2021 fällt dieses Mal auf Weiberfastnacht – zu diesem Anlass kostümieren sich viele der über 100 Teilnehmer:innen aus den verschiedenen Redaktionen. Es kommt Feierabend-Stimmung auf – doch die Themen bleiben fachlich. 

Im Fokus der lockeren Runde: Kurze informative Einblicke in die zahlreichen Portale aus dem Netzwerk sammeln und voneinander lernen. Gleich zu Beginn wird IPPEN.MEDIA vorgestellt.

Momentan ist IPPEN.MEDIA eine der spannendsten digitalen Vermarktungsmarken, die wir in Deutschland haben!

Jan Ippen, Gründer und CEO von Ippen Digital

Der Einstieg mit 288 Millionen Visits im IVW-Ranking gibt ihm Recht. Zum Vergleich: Im Januar 2015 waren das noch 31 Millionen Visits. Die Wachstumsstrategie ist also voll aufgegangen – und neben vielen Traditionsmarken sind spannende junge Formate wie BuzzFeed und Einfach Tasty dazugekommen.

Project Beer: Portale, Produkte & Prozesse

Alle Kolleg:innen teilen eine Vision, nämlich die von freiem, pluralistischem Journalismus, der durch ihre tägliche Arbeit garantiert wird. Und sie wollen voneinander lernen und sich weiterentwickeln. Deshalb berichten die KollegInnen der verschiedenen Portale beim Project Beer aus ihrem Arbeitsalltag. Sie teilen ihre Erfahrungen mit neuen Tools, stellen innovative Produktentwicklungen vor oder resümieren über erfolgreiches Krisenmanagement.

Ein virtuelles Format wie unser Project Beer gibt uns die Möglichkeit, dass sich alle Kolleg:innen aus ihrem Remote-Office heraus in entspannter Atmosphäre miteinander austauschen können. Das fördert den Zusammenhalt und das gemeinsame Vorankommen auch in diesen besonderen Zeiten. Vor allem sehen wir hier deutlich, wie viele neue Kolleg:innen in der Zwischenzeit dazugekommen sind - trotz Corona! Somit trägt das Project Beer auch in der virtuellen Form gleichzeitig sehr stark zu einem guten Onboarding bei, und das ist uns extrem wichtig.

Kerstin Schöffner, Head of Human Ressources bei Ippen Digital

Das Engagement der Teams macht klar: Erfolgreiches digitales Publishing ist mehr, als Artikel online zu stellen. Unter der Dachmarke IPPEN.MEDIA arbeiten Menschen in mehr als 80 Portalen daran, den User an die Hand zu nehmen und ihm maßgeschneiderte Inhalte zu liefern. Und das im seriösen Business-Outfit oder in voller Karnevalsmontur. Denn der Spaß kommt dabei nie zu kurz.