Vom Lokal-Portal zur nationalen Marke

tz.de: von München in die ganze Welt

+
tz.de - Vorstellung des erfolgreichen Online Portals aus dem IPPEN.MEDIA Netzwerk
  • schließen

Ob neue Top-Stars beim FC Bayern, die größten Aufreger im Dschungelcamp oder Updates zum Oktoberfest: die Leser von tz.de sind immer auf dem neusten Stand. Über eines der bekanntesten Portale von IPPEN.MEDIA.

Die tz entsteht 1968 – als Ableger des Münchner Merkur – und bis vor ein paar Jahren dreht sich dabei fast alles um Geschichten aus der bayrischen Landeshauptstadt, von Bogenhausen bis Sendling. Heute ist das Portal tz.de, dass 2006 an den Start ging, eine nationale Marke – auch dank einer konsequenten Reichweiten-Strategie.

Doch was macht das Portal bei den Lesern so beliebt? Bei der tz finden die User eine gute Mischung: Die Nachrichten sollen sie sowohl informieren als auch Entertainment bieten. Deshalb sind die Artikel leicht verständlich, bunt, laut aufgemacht und einfach zu konsumieren.

Der Fokus liegt nicht nur auf Bad News, sondern auch auf positiven Geschichten. Wir liefern den „Talk of the Town“.

Jochen Lehbrink, Redaktionsleiter Ippen Digital Zentralredaktion Süd, verantwortlich u.a. für Merkur.de und tz.de

So geht es neben politischen Themen und wichtigsten Neuigkeiten aus der Stadt auch um Deutschlands netteste Vermieterin oder eine romantische Zettelbotschaft an einer Münchner Straßenbahnhaltestelle. 

Die tz.de setzt auf einen Themenmix 

Münchner G’schichtn sind auch heute noch ein großer Bestandteil von tz.de. Mittlerweile steht das Portal aber auf drei Säulen: Neben den München- bzw. Regionalthemen gibt es die Bereiche „Unterhaltung“ und „Sport“. 

Dabei ist die tz eine der größten Boulevard-Plattformen in Deutschland und ein echtes Schwergewicht im Bereich „Stars + TV“.

Seit 2022 ist Unterhaltungschef Matthias Kernstock mit seinem Team verantwortlich für den Promi-Content auf tz.de, merkur.de und anderen IPPEN.MEDIA-Portalen.

Mit der neuen Zentralredaktion „Unterhaltung“ kehren wir zu den Grundsätzen des Journalismus zurück und bieten dem Leser dabei eine noch besseres Leseerlebnis, als bisher. Wie das geht? Eigene Recherchen, einheitlicher Artikelaufbau, moderne Bildsprache und Zero Clickbait.

Matthias Kernstock, Unterhaltungschef Zentralredaktion Unterhaltung

Auch im Sportbereich ist die tz stark aufgestellt. Das Team von Alexander Kaindl liefert spannende News aus Fußball, Formel 1, Tennis oder Eishockey.

Einen besonderen Fokus richten wir in der Berichterstattung natürlich auf den deutschen Rekordmeister aus unserer Stadt: Was passiert beim FC Bayern? Der Leser findet hier täglich Live-Ticker, Interviews, Analysen, Einschätzungen, Gerüchte oder exklusive Informationen und ist somit immer hautnah dabei.

Alexander Kaindl, Teamlead Sport in der Ippen Digital Zentralredaktion Süd und Sportchef von tz.de

tz.de ist schon seit Jahrzehnten Teil des IPPEN.MEDIA-Netzwerks und nicht mehr wegzudenken. Doch das Netzwerk wird auch stetig neu erweitert. Erst seit 2020 ist Buzzfeed DACH mit im Boot. Dazu gehört das Foodportal EinfachTasty, das aktuell massiv ausgebaut wird.